Informationen über Weiterbildungen zum/zur Gespannprüfer/-in sowie Fortbildungen

Gespannprüferfortbildung des DBSV als Online-Seminar am 27.11.2020

Eine gelungene Premiere

Der Blindenführhund ist bisher das einzige anerkannte lebende Hilfsmittel in Deutschland.
Die Blindenführhundversorgung beginnt für den zukünftigen Führhund mit einer Ausbildung in einer qualifizierten Führhundeschule, die danach ein zueinander passendes Team von Führhund und blindem oder hochgradig sehbehinderten Menschen, das sogenannte Gespann, zusammenstellt.
Nach der Einarbeitung des Gespanns findet die Gespannprüfung statt. Hier wird von unabhängigen und neutralen Gespannprüfenden geprüft, ob das Gespann funktionstauglich und verkehrssicher ist.
Der DBSV ist momentan der einzige Verband, der Aus- und Fortbildungen für Gespannprüfende durchführt. Die für 2020 vorgesehene, viertägige Präsenzveranstaltung, bei der auch Führhundschulen und Krankenkassen einbezogen werden sollten, konnte dann wegen Corona weder im März, noch im November in Präsenz durchgeführt werden.
Doch das Organisationsteam um die beiden Gespannprüfenden Stefanie Grath und Michael Kleiß sowie Vertreterinnen und Vertretern aus dem Bundesarbeitskreis und der DBSV-Geschäftsstelle blieb hartnäckig und konzipierte ein eintägiges Online-Seminar.
Die Resonanz war sehr groß, unter den 50 Teilnehmenden waren 17 Gespannprüfende, 17 Führhundeschulen, 12 Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter von gesetzlichen Krankenkassen und Vertreterinnen und Vertreter der Blindenselbsthilfe.
Das straff durchorganisierte Programm begann um 8:30 Uhr und dauerte bis 19:30 Uhr.

Es wurden folgende Themen behandelt:

• Michael Kleiß referierte über die Vor- und Nachbereitung sowie über den Ablauf einer Gespannprüfung, und was bei Kostenvoranschlag und Kostenübernahme zu beachten ist.
• Stefanie Grath und Michael Kleiß referierten über das Gutachten über die Abnahme einer Gespannprüfung mit Bewertungskriterien.
• Anhand von Filmausschnitten von Gespannprüfungen wurde gezeigt, worauf Wert gelegt wird und warum es seitens der Führhundschulen so wichtig ist, Abstand bei Prüfungen zu halten.
• Außerdem wurden anhand von Filmausschnitten die spezifischen Sichtweisen von Orientierungs- und Mobilitätsprüfenden und von Hundespezialistinnen und -spezialisten aufgezeigt.
• Dr. Carla Meyerhoff-Grienberger vom GKV-Spitzenverband referierte über die Präqualifizierung und die Neuerungen der Qualitätsanforderungen bei der Führhundversorgung im Hilfsmittelverzeichnis.
• Stefanie Grath, Silke Larsen, Katharina Odening und Karin Flößer referierten über den Verschleiß beim Führhund, Aspekte zur Gesunderhaltung, was beim älteren Führhund zu beachten ist, wann eine Berentung sinnvoll ist und was mit dem Rentnerführhund geschieht.
• Laura Kannler von der Vertragsabteilung der AOK Bayern und Stefan Krauß, Fachbereichsleiter für Hilfsmittel der AOK Bayern, referierten über die Führhundversorgung aus Sicht der Hilfsmittelzentren.
• Sabine Häcker und Karin Flößer referierten über den aktuellen Stand beim Assistenzhundegesetz in Deutschland und der europäischen Dienstleistungsnorm für Assistenzhunde.
• Nadja Steffen referierte anhand von Filmausschnitten über die Körpersprache von verschiedenen, als Führhunde gebräuchlichen Hunderassen.
• Christoph Erbach referierte über optimale Wegbeschreibungen und die Abklärung der Mobilität des zu Prüfenden im Vorfeld einer Gespannprüfung.

Eine große Fragerunde mit Themen wie Versicherung des Hundes zwischen Abgabe und Gespannprüfung, Fragen zum Prüftermin und Praxisabläufen einer Prüfung rundeten den Seminartag ab. Aus dem Kreis der Gespannprüfenden wurde bestätigt, wie sinnvoll eine Prüfkommission, bestehend aus O&M-Fach und Hundefach ist, wie es seit der Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses festgelegt wurde.

Großer Dank gilt allen Expertinnen und Experten, die sich mit ihren Beiträgen auf die Onlineveranstaltung eingestellt haben. Besonderer Dank gilt Stephanie Grath und Michael Kleiß, die beide Präsenzveranstaltungen mit großem Engagement vorbereitet hatten und auch die Onlineveranstaltung hervorragend organisiert und mit lebendiger Moderation gestaltet haben. Besonderer Dank geht an Annika Dipp, DBSV Geschäftsstelle. Sie hat den gesamten Prozess der Veranstaltung organisatorisch begleitet und für einen reibungslosen Ablauf für die Onlineveranstaltung gesorgt. Zusammenfassend und abschließend kann festgehalten werden, dass die Onlinefortbildung eine sehr gelungene Veranstaltung war. Die Teilnehmenden waren eingeladen, verschiedene Perspektiven einzunehmen, sich neu und besser zu vernetzen und Wissenszuwachs zu erlangen. Der Austausch war sehr wertschätzend und das gemeinsame Qualitätsbewusstsein und die gemeinsame Verantwortung für das Gelingen einer guten Blindenführhundversorgung konnte gestärkt werden. Alle freuen sich auf eine nächste gemeinsame Veranstaltung in Präsenz.

Verfasst von Karin Flößer und Katharina Odening (Bundesarbeitskreis Blindenführhundhaltende DBSV)

 

Gespannprüfung

Der DBSV setzt sich als Spitzenverband für die Interessenvertretung blinder und sehbehinderter Menschen in der Bundesrepublik Deutschland seit jeher für Qualität in der Blindenführhundversorgung ein. Grundlegende Voraussetzung für eine sichere Teilnahme eines Führhundgespannes am Straßenverkehr ist einerseits die optimale Auswahl und bedarfsgerechte sowie qualifizierte Ausbildung des Führhundes und andererseits seine fach- und sachkundige Einarbeitung mit der zukünftigen Führhundhalterin bzw. dem zukünftigen Führhundhalter. Zur Qualitätssicherung bei der Versorgung mit einem Blindenführhund gehört eine Überprüfung der Führhundgespanne (Mensch und Hund). Gemäß den Qualitätskriterien für Blindenführhunde vom 19. Mai 1993, die auch Eingang in Produktgruppe 99 des auf Grundlage von § 139 SGB V erstellten Hilfsmittelverzeichnisses der gesetzlichen Krankenkassen gefunden haben, fordert der DBSV, dass Gespannprüfungen von Prüfkommissionen abgenommen werden. Gerade wegen der Interaktion zwischen Mensch und Hund sollte die Prüfkommission mindestens mit einer Gespannprüferin bzw. einem Gespannprüfer aus dem Bereich Orientierung und Mobilität für blinde Menschen und einer Gespannprüferin bzw. einem Gespannprüfer aus dem Hundefachbereich besetzt sein.

Der DBSV bietet sowohl eine Weiterbildung zum/zur Gespannprüfer/-in als auch regelmäßige Fortbildungen an.

Ebenfalls führt der DBSV eine Liste von Gespannprüferinnen und Gespannprüfern. Die in dieser Liste geführten Personen erfüllen bestimmte Voraussetzungen zu u. a. Qualifizierung und Unparteilichkeit. Die zur Aufnahme in die Gespannprüferliste des DBSV zu erfüllenden Voraussetzungen finden Sie weiter unten.

Die Liste der Gespannprüferinnen und Gespannprüfer, die diese Voraussetzungen erfüllen und die die Selbsterklärung zur Unabhängigkeit und Unparteilichkeit mit ihrer Unterschrift bestätigt haben, finden Sie weiter unten.

Feedback zu Gespannprüfungen

Um die Qualität der Gespannprüfungen stetig zu verbessern, freut sich die Feedback-Arbeitsgruppe Kontakt: gp@dbsv.org auf Ihre Rückmeldungen. Für ein Feedback können Sie gerne das Formular (26 KB) benutzen und senden.

Herzlichen Dank!

Weiterbildung zum/zur Gespannprüfer/-in

2014 wurde im Projekt "Effektivität und Qualität in der Führhundversorgung" eine "Weiterbildung zum/zur Gespannprüfer/in" durchgeführt und von 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchlaufen.

Die "Weiterbildung zum/zur Gespannprüfer/in" 2014 wurde gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Eine Wiederauflage der "Weiterbildung zum/zur Gespannprüfer/in" ist derzeit nicht geplant. Wenn Sie jedoch Interesse daran haben, melden Sie sich bitte bei Katharina Odening, Bundessprecherin des Arbeitskreis der Blindenführhundhalter/innen beim DBSV, k.odening@dbsv.org

Gespannprüferliste

Gespannprüferinnen und Gespannprüfer

(Stand 09.12.2020)
Als Fortbildungen werden Gespannprüferseminare (GP-Seminare) berücksichtigt, die vom Deutschen Blinden- und Sehbehinderten Verband e.V. (DBSV) durchgeführt wurden.

Baden–Württemberg

Stephanie Grath
Zollernstr. 43
89518 Heidenheim
Tel.: -
Mobil: 0172-8161610
E-Mail: info@kynologe.de
Tierärztin, Hundetrainerin
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Ilona Röhl
Frankenweg 5
79117 Freiburg i.B.
Tel.: 0761-6129371
Mobil: -
Fax: -
E-Mail: ilona.roehl@gmx.de
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2022

Bayern

Kristiane Bongartz
Am Eichenhain 19
91598 Colmberg
Tel.: 09803-932331
Fax: -
E-Mail: K.Bg@gmx.de
Hundefachfrau,
Vertreterin der AOK Rheinland/Hamburg
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Terry Brandt-Klimpel
Marktplatz 26 a
90584 Allersberg
Tel.: 09176/99 88 433
Fax: 09176/99 88 431
Mobil: 0173/3918575
E-Mail: brandt-klimpel@problemhun.de
Hundetrainerin und Verhaltensberaterin, Sachkundenachweis nach § 11 Abs. 1 Nr. 8 f TierSchG
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2021

Franz Breitsamer
Eggenfeldener Str. 64
81929 München
Tel.: 089-90777977
Mobil: 0171-7777369
Fax: 089-90777977
E-Mail: breitsamer-hunde@t-online.de
Öffentlich bestellter und vereidigter Hunde-Sachverständiger
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2021

Martina Hickisch
Walther-v.-d.-Vogelweide-Str. 55
97074 Würzburg
Tel.: 0931-4173477
Mobil: -
Fax:0931-4521787
E-Mail: martina.hickisch@t-online.de
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2021

Rosa Huber
Finkenweg 14
82216 Gernlinden
Tel.: 08142-2121
Mobil: 0171-2648842
Fax: 08142-5043412
E-Mail: hundeschule.huber@t-online.de
Hundeerzieherin und Verhaltensberaterin (IHK)
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Bernhard Hug
Josef-Frankl-Str. 19
80995 München
Tel.: -
Mobil: 0172-7675818
Fax: 0172-507675818
E-Mail: mobil.hug@gmail.com
Rehalehrer für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2021

Michael Kleiß
Bamberger Str. 19
96173 Oberhaid
Tel.: 09503-1866
Mobil: 0172-8805257
Fax: -
E-Mail: mkleiss@t-online.de
Rehalehrer für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2022

Lydia Maier-Golomb
Pfahlweg 20
82346 Erling / Andechs
Mobil: 0179/2389922
Fax: -
maiergolomb@web.de
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2021

Anusch Max Mazloum
Poppenreuther Str. 173 A
90765 Fürth
Mobil: 0170-3416829
Tel.: 0911-791784
Fax: 0911-7906129
E-Mail: Anusch.Mazloum@t-online.de
Rehalehrer für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2022

Berlin

Sabine Häcker
Helmkrautstr. 45a
13503 Berlin
Tel.: 030-79780035
Mobil: -
E-Mail: planethund@gmail.com
Tierärztin, Hundeerzieherin und Verhaltensberaterin (IHK)
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Petra Kieburg
Straße Nr. 3, Hausnr. 14
13089 Berlin
Tel.: 030-47003380
Mobil: -
Fax: 030-47003284
E-Mail: pekieburg@gmx.de
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Andreas Ruß
c/o Allg. Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin
Auerbachstr. 7
14193 Berlin
Mobil: 01575-6566373
E-Mail: a-russ@gmx.de
Fachlehrer Kynologie/Ausbilder Diensthundewesen / Selbsthilfe
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Rotraut Teusch
Tieckstr. 30
10115 Berlin
Tel.: 030-51060352
Mobil: -
Fax: 030-51060352
E-Mail: r.m.teusch@t-online.de
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Dr. Katja Turyabahika-Thyen
Straße am Flugplatz 26A,
12487 Berlin
Tel.: 030- 66764680
Mobil: 0176-471 83236
E-Mail: katja.turyabahika-thyen@gmx.de
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität, Tierärztin, Dipl.-Biologin, zertifizierte Führhundtrainerin (ABSV e.V.)
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Brandenburg

Im Moment nicht besetzt.

Hamburg

Sehwerk
Sabine Lütkens
Fruchtweg 17a
22589 Hamburg
Mobil: 0151-42340475
Fax: -
E-Mail: luetkens@sehwerk.com
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Hessen

Christoph Erbach
Ober-Liebersbach 10
69509 Mörlenbach
Tel.: 06209-7959604 und 0700-07349375
Mobil: 0170-4784683
Fax: -
E-Mail: erbach@sehwerk.com
Rehalehrer für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Elke Hocke
Talgrund 16
35091 Cölbe bei Marburg
Tel.: 06427-2288
Mobil: 0177-8822000
Fax: 06427-931581
E-Mail: reha-elke.hocke@gmx.de
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Anna Senkel
Rettershof 4
65779 Kelkheim
Tel.: 06174-2215832
Mobil: 0175-5259802
Fax: -
E-Mail: anna.senkel@web.de
Hundeerzieherin und Verhaltensberaterin (IHK)
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Mecklenburg-Vorpommern

Peter Brill
Lübecker Strasse 66
19053 Schwerin
Tel.: 0385-799741
Mobil: 0173-9939767
Fax: 0385-799741
E-Mail: peter.brill@t-online.de
Rehalehrer für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2022

Anke Heise
Rudolf-Tarnow-Weg 7
18299 Laage
Tel.: 038459-669919
Mobil: -
Fax: -
E-Mail: ankeheise@hotmail.de
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Nordrhein-Westfalen

Willi Dorok
Möhnestr. 26
59494 Soest
Tel.: 02921-60297
Mobil: -
Fax: 032121-3213 82
E-Mail: willi.dorok@blindentipps.de
Hundefachmann / Selbsthilfe
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Sabrina Schlich
Grüner Weg 43
50126 Bergheim
Tel.: 02271-996331
Mobil: 0172-7352709
Fax: -
E-Mail: sschlich@gmx.de
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität, Hundefachfrau
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Sabine Winkler
Bielefelder Straße 126
33824 Werther
Tel.: 05203-883770
Fax: -
E-Mail: sabi.winkler@t-online.de
Hundefachfrau
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2022

Rheinland-Pfalz

Im Moment nicht besetzt.

Sachsen

Titus Bostelmann
Rosenhof 4
09111 Chemnitz
Tel.: 0371-7009673
Mobil: -
Fax: 0371-7009675
E-Mail: t.bostelmann@saechsisches-rehanetz.de
Rehalehrer für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Ulrike Schade
Sächsisches RehaNetz – Büro Leipzig
Schenkendorfstr. 16
04275 Leipzig
Tel.: 0341-4626440
Mobil: 0178-6975419
Fax: 0341-4626442
E-Mail: ulrikeschade@gmx.de
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Sachsen-Anhalt

Frank Handrock
Fritz Hofmann Weg 7
06217 Merseburg
Tel.: 03461-722446
Mobil: 0174-7568091
Fax: -
E-Mail: frank_handrock@web.de
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2022

Schleswig-Holstein

Dr. Annemarie Buttlar
Friedrichstr. 63
25767 Albersdorf
Tel.: 04835-978848
Mobil: -
Fax: 04835-978849
E-Mail: abuttlar@t-online.de
Hundefachfrau / Selbsthilfe
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2021

Thüringen

Ute Oelschlegel
An der Stirn 19
98529 Suhl
Tel.: 03681-726544
Mobil: 0172-3663745
Fax: 03681-3516977
E-Mail: ute.oelschlegel@t-online.de
Rehalehrerin für Orientierung und Mobilität
Neuer Fortbildungsnachweis erforderlich: 2023

Voraussetzungen für die Aufnahme in die Gespannprüferliste des DBSV

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV), Spitzenverband für die Interessenvertretung blinder und sehbehinderter Menschen in der Bundesrepublik Deutschland, setzt sich seit jeher für Qualität in der Blindenführhundversorgung, insbesondere auch für eine Überprüfung der Führhundgespanne (Mensch und Hund) ein. Grundlegende Voraussetzung für eine sichere Teilnahme eines Führhundgespannes am Straßenverkehr ist einerseits die optimale Auswahl und bedarfsgerechte sowie qualifizierte Ausbildung des Führhundes und andererseits seine fach- und sachkundige Einarbeitung mit der zukünftigen Führhundhalterin bzw. dem zukünftigen Führhundhalter. Die Gespannprüfung ist eine unverzichtbare Maßnahme, um die Qualität in der Führhundversorgung zu gewährleisten. Gemäß den Qualitätskriterien für Blindenführhunde vom 19. Mai 1993, die auch Eingang in Produktgruppe 99 des auf Grundlage von § 139 SGB V erstellten Hilfsmittelverzeichnisses der gesetzlichen Krankenkassen gefunden haben, fordert der DBSV, dass Gespannprüfungen von Prüfkommissionen abgenommen werden. Dabei sollte die Prüfkommission mindestens mit einer Gespannprüferin bzw. einem Gespannprüfer aus dem Bereich Orientierung und Mobilität und einer Gespannprüferin bzw. einem Gespannprüfer aus dem Hundefachbereich besetzt sein. Denn nur so können beide Partner des Gespanns (Mensch und Hund) fachgerecht geprüft und beurteilt werden. Alternativ zur zweiten Gespannprüferin bzw. zum zweiten Gespannprüfer oder ergänzend zum Gespannprüferteam kann jemand aus der Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe der Prüfkommission angehören, sofern die Person eine aktuell gültige Zusatzqualifikation zur Gespannprüferin bzw. zum Gespannprüfer nachweisen kann.

Der DBSV führt eine Liste von Gespannprüferinnen und Gespannprüfern, die auch auf den Internetseiten des DBSV veröffentlicht wird. Um auf dieser Liste genannt zu werden, müssen alle die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  1. Die erfolgreiche Teilnahme an einer vom DBSV durchgeführten Qualifizierung zur Gespannprüferin bzw. zum Gespannprüfer ist nachzuweisen. Eine vergleichbare Qualifizierung kann auf Antrag und Darlegung der Inhalte anerkannt werden, wenn durch den DBSV eine Gleichwertigkeit der Seminarinhalte und Voraussetzungen festgestellt wurde.
  2. Die ersten drei Prüfungen dürfen nicht allein, sondern nur in Zusammenarbeit mit einer erfahrenen Gespannprüferin bzw. einem erfahrenen Gespannprüfer durchgeführt werden. Als erfahren gilt, wer bei mindestens fünf Gespannprüfungen mitgewirkt hat.
  3. Der Besuch weiterer Gespannprüfungsseminare, die sowohl der Fortbildung als auch dem Erfahrungsaustausch dienen, ist unerlässlich, um den Anforderungen an eine qualifizierte Gespannprüfung gerecht werden zu können. Wer nicht spätestens jedes 4. Jahr an einem vom DBSV veranstalteten Gespannprüfungsseminar oder einer vergleichbaren Weiterbildung eines anderen Anbieters (Nr. 1 Satz 2 findet entsprechend Anwendung) teilgenommen hat, wird nicht weiter auf der Gespannprüferliste des DBSV geführt.
  4. Abgabe einer Selbstverpflichtung zu Unparteilichkeit und Unabhängigkeit wie folgt:

    Selbstverpflichtung

    Mit meiner Unterschrift verpflichte ich mich, Gespannprüfungen wertfrei, unparteilich und unabhängig (weisungsfrei) abzunehmen. Dabei dienen die Qualitätskriterien für Blindenführhunde in der jeweils geltenden Fassung sowie rechtliche Vorgaben der Sozialleistungsträger – insbesondere solche im Hilfsmittelverzeichnis der GKV – als Grundlage. Auf dieser Basis werden die Gespannprüfungen nach dem aktuellen Wissensstand über Orientierungs- und Mobilitätslehre für blinde und sehbehinderte Menschen und über Hundeverhalten durchgeführt.

    Insbesondere erkläre ich, dass ich …

    • … die in den Nummern 1 bis 3 niedergelegten Kriterien zur Kenntnis genommen habe und diese Vorgaben anerkenne.
    • … nicht unmittelbar an der Zucht oder Aufzucht von Führhunden beteiligt bin.
    • … nicht an der Ausbildung von Führhunden beteiligt bin.
    • … keine Gespannprüfung eines Gespannes abnehme, wenn …
      o … ich vorhergehend an einer Eignungsbeurteilung und/ oder Leistungsprüfung für Blindenführhunde des Hundes beteiligt war.
    • … ich mit dem Hund oder dem Gespann eine Nachschulung in Bezug auf Führhundtraining und / oder Gespannzusammenarbeit durchgeführt habe.
      o … zur Führhundhalterin bzw. zum Führhundhalter oder zur Führhundschule eine verwandtschaftliche Beziehung oder Abhängigkeit besteht.
    • … keine Nachschulung von Führhund bzw. Gespann durchführe, wenn das Gespann von mir in den vorangegangenen 3 Jahren geprüft wurde.
    • … die Schweigepflicht- und Datenschutzregelungen beachte.
    • … alle Unterlagen zur Gespannprüfung gemäß den gesetzlich geltenden Regelungen aufbewahre.
    • … mit der Nennung meiner Kontaktdaten auf der Gespannprüferliste und der Veröffentlichung auf der DBSV-Homepage einverstanden bin.

    Name:

    Ort, Datum

    Unterschrift